Hier schreibt der Oberbürgermeister

Liebe Brucker Bürgerinnen und Bürger,

zunächst wünsche ich Ihnen noch ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2022. Wie jedes Jahr starten wir (meist) mit guten Vorsätzen, aber auch mit einer gewissen Unsicherheit, was uns das Jahr bescheren wird und ob wir auch alle unsere Planungen und Vorhaben umsetzen werden können.

Das hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab, die wir zum einen selbst beeinflussen können und zum anderen auf andere angewiesen sind. Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, liegt zum Beispiel in der eigenen Hand. In der Gemeinschaft sind wir aber darauf angewiesen, dass auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger ihren Beitrag dazu leisten. Auch wenn mit sinkenden Inzidenzzahlen die Hoffnung verbunden wird, dass die „Montagsspaziergänge“ der Impfgegner abflauen, wie es in einem Kommentar zu einem Presseartikel zu lesen war, ändert dies nichts daran, dass eine Minderheit mit provokativen Maßnahmen versucht, bestehendes Recht auszuhebeln. Wer sich hinstellt und behauptet, belogen worden zu sein, verkennt nicht nur die Situation, sondern verhöhnt auch noch die vielen Tausend, die am Corona-Virus verstorben sind und auch die mit Langzeitfolgen schwer Erkrankten.

Die Pandemie wird uns leider noch eine Zeit beschäftigen, so dass es unser aller Aufgabe ist, dieser und den Querdenkern solidarisch entgegen zu treten.

Trotz der Pandemie dürfen wir die Zuversicht nicht verlieren. Einerseits warten viele Aufgaben darauf, umgesetzt zu werden und andererseits wird es sicher Gelegenheiten zum Feiern und zur Freude geben. So konnte nach einem Jahr „Zwangspause“ vor der Klosterkirche, wenn auch unter Corona-Bedingungen, wieder das Neujahrsanschießen der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft stattfinden. Umrahmt wurde dies wie immer durch den Posaunenchor der Erlöserkirche und erstmals auch durch die Stadtkapelle Fürstenfeldbruck, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Vereinsjubiläum feiert. Bei bestem fast Frühlingswetter konnten an die 200 Personen begrüßt werden.

Es war ein guter Auftakt in das Jahr 2022, in dem einige Herausforderungen auf uns warten. Als erstes gilt es einen Haushalt zu verabschieden. Der Haupt- und Finanzausschuss wird sich im Januar mit dem Ergebnishaushalt befassen, ehe im Februar der Investitionshaushalt folgt und der Stadtrat dann am 22. Februar über den Gesamthaushalt abstimmt.

Mit dem Haushalt sind viele Projekte verbunden, die auf den Weg gebracht beziehungsweise fortgeführt werden müssen. So etwa die Umsetzung von Teilbereichen des Verkehrsentwicklungsplans, der erste Teil des städtebaulichen Wettbewerbs zur Entwicklung des Fliegerhorstes, die Ertüchtigung des Bahnsteigs 1 mit dem barrierefreien Ausbau des Bahnhofes Fürstenfeldbruck, die Erweiterung der Feuerwehr in Aich und der Neubau der Schule West II, um nur einige Projekte zu nennen.

Fertiggestellt werden der Neubau der Feuerwache II mit acht Wohnungen an der Flurstraße und das Sportzentrum III. Hier finden die Sportschützenvereinigung und der TSV West ihr neues Zuhause. Und es wird nicht nur eine Eröffnungsfeier geben, da gleichzeitig der TSV West auch sein 50-jähriges Vereinsjubiläum feiern kann.

Mit dem Umzug und der „Freigabe“ des Geländes des TSV West kann auch endlich den Fußballern des türkischen Vereins BVTA ein sportliches Zuhause angeboten werden.

Bleibt zu hoffen, dass wir dies und andere beliebte Feste richtig feiern können. Wie wir mit der momentanen Situation umgehen und versuchen, eine Besserung herbeizuführen, liegt auch an uns selbst.

Machen Sie ’s gut, bleiben Sie gesund und bis zur nächsten Ausgabe im Februar.

Ihr

Erich Raff

Oberbürgermeister




zurück zur Übersicht


» nach Oben

Stadt Fürstenfeldbruck
Hauptstr.31
82256 Fürstenfeldbruck

Stand: 01/29/2022
Quelle: