Informationen zur Bundestagswahl 2021

UPDATE vom 23. Juli

Die Ausgabe/der Versand von Briefwahlunterlagen ist voraussichtlich frühestens ab dem 23. August möglich. Wir haben erfahren, dass uns die Stimmzettel vorher leider nicht vorliegen. Wenn der definitive Termin feststeht, werden wir nochmals informieren.

Infos zur Briefwahl

Am 26. September findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Das Wählerverzeichnis für diese Wahl wird am 13. August erstellt. Im Anschluss daran erfolgt der Druck der Wahlbenachrichtigungen. Jeder in das Wählerverzeichnis eingetragene Bürger erhält damit eine persönliche Mitteilung, wann und wo er im Stadtgebiet wählen kann.

Mit dem Zugang der Wahlbenachrichtigungen ist voraussichtlich bis 22. August zu rechnen. Sofern Wähler nicht sofort eine Mitteilung erhalten haben, obwohl vielleicht sogar Familienmitglieder im selben Haushalt bereits benachrichtigt wurden, dann sollten sie bitte noch ein wenig abwarten. In vielen Fällen wird die Benachrichtigung noch die nächsten Tage durch die Post zugestellt.

Falls sich Bürger für die Teilnahme per Briefwahl entscheiden, ist der einfachste Weg, den auf der Wahlbenachrichtigung befindlichen QR-Code zu scannen und den Antrag über das Bürgerservice-Portal online zu stellen. Dies funktioniert natürlich auch direkt über die Internetseite der Stadt www.fuerstenfeldbruck.de/Bürgerserviceportal. Dieser Service ist ab 16. August freigeschalten. Man kann aber auch die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausfüllen, unterschreiben und im Rathaus abgeben beziehungsweise per Post schicken. Bitte in diesem Fall die Unterschrift nicht vergessen. In allen Fällen werden die Wahlunterlagen anschließend so schnell wie möglich auf dem Postweg zugeschickt.

Der Antrag ist aber auch formlos und vorab möglich, sofern dieser den Antragsteller einwandfrei erkennen lässt. Eine telefonische Beantragung ist jedoch unzulässig und kann daher leider nicht entgegengenommen werden.

Das Bürgerbüro bittet alle Bürger, auf eine persönliche Vorsprache zur Beantragung der Briefwahlunterlagen zu verzichten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht die Stadtverwaltung davon aus, dass auch im September die Besucheranzahl im Rathaus noch begrenzt sein wird. Vorrangig erhalten daher Bürger den Zutritt zum Bürgerbüro, die ein melde- und/oder passrechtliches Anliegen haben. Briefwahlanträge sind in der Regel kein dringendes Anliegen. Bürger ersparen sich daher eine Menge Wartezeit, wenn sie ihren Antrag nicht persönlich stellen.

Hinzu kommt, dass eine persönliche Beantragung sehr zeitintensiv ist. Das Wahlamt muss bis zum Wahltag zwingend alle Briefwahlanträge bearbeiten. Deshalb wäre es von Vorteil, auf jeden Fall einen elektronischen oder schriftlichen Antrag zu stellen, da die Bearbeitung in diesen Fällen um ein vielfaches schneller erfolgen kann.

Für die Unterstützung bei der Ausstellung der Briefwahlunterlagen herzlichen Dank im Voraus. Rückfragen beantwortet das Bürgerbüro sehr gerne per E-Mail an wahlen@fuerstenfeldbruck.de oder unter Telefon 08141 281-3321 beziehungsweise -3300.

Wählerinnen und Wähler können bei der Bundestagswahl eigene Stifte verwenden

In den Wahllokalen liegen weiterhin Stifte aus, eine Pflicht, nur diese Stifte zu benutzen, ergibt sich daraus nicht.

 




zurück zur Übersicht