Coronavirus: Absage von Veranstaltungen und Schließung von Schulen und Kitas

UPDATE vom 13. März 2020:

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck erlässt aufgrund der bundesweiten aktuellen Entwicklung heute eine Allgemeinverfügung, mit der Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab einer Teilnehmerzahl von 100 Personen untersagt werden.

 

Der dringenden Empfehlung des Ministerpräsidenten Markus Söder in seiner heutigen Pressekonferenz folgend hat Oberbürgermeister Erich Raff entschieden, dass alle städtischen Veranstaltungen auch unterhalb der bislang von der Staatsregierung per Allgemeinverfügung festgesetzten Grenze von 1.000 Teilnehmern zunächst bis einschließlich 19. April 2020 abgesagt werden.

Dazu gehören die Wahlparty im Veranstaltungsforum am kommenden Sonntag, die Sportlerehrung, das Osterferienprogramm der Stadt, das Ferienprogramm auf dem Abenteuerspielplatz, die Bürgerversammlung im April, alle offenen Stadtführungen der Stadt, das Ramadama sowie die städtischen Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus und die Theaterveranstaltung für Senioren des Seniorenbeirates in der Neuen Bühne Bruck.

Darüber hinaus werden das Brucker Volksfest (24. April bis 3. Mai) sowie der Marktsonntag am 26. April nicht stattfinden.

Betroffen von dieser Regelung sind auch die Veranstaltungen des Museums Fürstenfeldbruck und der Stadtbibliothek. Die Stadtbibliothek bleibt für das Ausleihen von Büchern geöffnet. Die Kurse und Vorträge in der Volkshochschule entfallen.

Ebenso finden sämtliche Eigenveranstaltungen des Veranstaltungsforums bis einschließlich 19. April 2020 nicht statt. Das Veranstaltungsforum bemüht sich, Ersatztermine zu vereinbaren. Die Karten behalten zunächst ihre Gültigkeit. 

Allen Gastveranstaltern wird dringend empfohlen, auch ihre Veranstaltung im Haus des Veranstaltungsforums abzusagen.

Die im Zuständigkeitsbereich der Stadt fallenden Grünen Märkte werden bis auf weiteres stattfinden.

Allen privaten Veranstaltern rät die Stadt zum Schutze der Bevölkerung dringend, ebenfalls der Empfehlung von Ministerpräsident Söder zu folgen und bei Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von 100 bis 1.000 Besuchern zu prüfen, ob diese unabdingbar durchgeführt werden müssen. Andernfalls sollten auch diese abgesagt werden. „Alles, was über 100 ist, sollte eigentlich nicht stattfinden", betonte der CSU-Politiker. Er kündigte vor diesem Hintergrund „eine Art Anzeigepflicht bei den Kreisverwaltungsbehörden" an.

Zur angeordneten Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen bis einschließlich 19. April 2020 teilt die Stadt mit, dass eine Notfallbetreuung für Kinder bis einschließlich der sechsten Klasse für bestimmte Personengruppen eingerichtet wird. Beispiele sind Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten. Bayern werde das laut dem Bayerischen Kultusminister Michael Piazolo restriktiv handhaben. Gehört nur ein Elternteil einer dieser Berufsgruppen an, müsse das andere die Kinderbetreuung sicherstellen.

Im Download-Bereich finden Sie einen Newsletter für Eltern vom 13. März 2020 des Bayr. Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales. Ob weiterhin Beiträge für die geschlossenen Kitas im Brucker Stadtgebiet entrichtet werden müssen, wird versucht, in der kommenden Woche zu klären.

Nähere Informationen unter www.km.bayern.de und www.stmas.bayern.de 

Allgemeine Infos zum Coronavirus

Infos zum Coronavirus in Bayern:
https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/#Informationsmaterialien

Infos zum aktuellen Geschehen und weitere Hintergründe sind über die Homepage des Robert-Koch-Instituts (www.RKI.de) und des LGL Bayern (www.lgl.bayern.de) abrufbar.




zurück zur Übersicht


» nach Oben

Stadt Fürstenfeldbruck
Hauptstr.31
82256 Fürstenfeldbruck

Stand: 09/24/2020
Quelle: